Frühzeitig an Nachfolge denken

Nennen wir es beim Namen: Spätestens um die 50 sollte man als „Chef“ an seine Nachfolge denken. Einen geeigneten Nachfolger aufzubauen oder zu finden und die Nachfolge bestmöglich zu regeln ist Pflicht für den verantwortungsbewussten Unternehmer. Auf diese Weise wird das Weiterbestehen des Unternehmens in geordneten Bahnen sichergestellt.
Darüber hinaus ist es elementar wichtig, dass bei Ausfallzeiten ein Dritter das Unternehmen weiterführen kann. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach geeigneten Personen für die Nachfolge oder den Verkauf und beraten in Steuer- und Erbschaftssteuerfragen.

Macher denken zu spät an ihre Unternehmensnachfolge.

Gerd Koch, Dipl. Betriebswirt (FH) und Steuerberater

Unsere Schwerpunkte

  • Finden eines Nachfolgers oder Käufers
  • bei Bedarf erstellen des Zahlenmaterials
  • Steuer- und Erbschaftssteuerrecht
  • Vertretung
  • Unterstützung bei der Erstellung von Testamenten und Generalvollmachten